Feuerbestattung Huth Bestattungshaus

Feuerbestattung in Köln, Pulheim und fast überall in Deutschland

Bei dieser Bestattungsform wird der Leichnam eines Verstorbenen in einem Krematorium eingeäschert. Diese Asche wird später in einem Urnengrab, an einem Baum, zur See, in einem Kolumbarium oder einer Grabeskirche beigesetzt oder an dafür vorgesehen Orten verstreut.
(Für die See- und Baumbestattung haben wir zwei extra Seiten für sie vorbereitet)

Grabarten zur Feuerbestattung

Grundsätzlich kann auf den meisten Friedhöfen zwischen Urnenreihengräbern, pflegefreien Urnengrabstätten und Urnenwahlgräbern unterschieden werden.

Urnenwahlgräber:

Bezeichnend für diese Grabart ist die freie Wahl der Grabstätte, ein möglicher Erwerb zu Lebzeiten, eine Verlängerung des Nutzungsrechts an der Grabstätte über die Ruhefrist eines Verstorbenen hinaus sowie die Beisetzung mehrerer Verstorbener in einer Grabstätte. Urnen können je nach Belegung auch in bestehenden Erdwahlgrabstätten beigesetzt werden.
Die Pflege und Gestaltung der Grabstätte ist hier durch die Angehörigen oder durch einen durch die Angehörigen beauftragten Friedhofsgärtner zu erbringen.

Urnenreihengräber (Nicht in Köln):

Typisch für Urnenreihengräber ist die Zuteilung des Grabes durch die Friedhofsverwaltung, eine festgelegte Laufzeit die nicht verlängert werden kann, die Beisetzung nur eines einzigen Verstorbenen und die Notwendigkeit der Pflege durch die Angehörigen oder einen Friedhofsgärtner.

Pflegefreie Urnengrabstätten:

Diese Grabstellen teilen alle Charakteristika der Urnenreihengräber mit der Ausnahme der Pflege.
Diese wird, gegen höhere Grabkosten, von der jeweiligen Friedhofsverwaltung gewährleistet. Auf den Kölner, Pulheimer, Frechener, Bergheimer und Dormagener Friedhöfen haben diese Grabstätten ein einheitliches Erscheinungsbild. Die Pflege der Grabstätte übernimmt die Friedhofsverwaltung.

Anonyme Urnenbeisetzung:

Blumenschmuck kann auf einem Gemeinschaftsplatz niedergelegt werden. Bei dieser Art wird die Urne in einer Grabstelle ohne Kennzeichnung, meist in Abwesenheit der Angehörigen, auf einem eigens dafür vorgesehen Feld beigesetzt. In Köln ist dieses auf dem Nordfriedhof, dem Friedhof Steinneuerhof, dem Friedhof „Brück“ , Lehmbacher Weg und in Pulheim nur auf dem Friedhof Brauweiler.
Am Kölner Ostfriedhof gibt es die Naturwaldbestattung. Hier werden mehrere Verstorbene in einer Grabstelle in der Nähe eines Baumes beigesetzt. Diese Grabstelle ist auch ohne Kennzeichnung, jedoch ist es einem kleinen Personenkreis (gegen Gebühr)  gestattet bei der Beisetzung dabei zu sein.

Aschestreuwiesen:

Aschestreuwiesen sind getrennt angelegte Bereiche auf einem Friedhofsgelände, welche der Verstreuung der Totenasche dienen. Auf den Flächen ist meist Rasen angelegt, um einen natürlichen Charakter beizubehalten. Aschestreuwiesen ähneln anonymen Urnengrabstätten, bei denen eine Grabkennzeichnung fehlt. Bei den meisten Friedhöfen ist allerdings die Begleitung der Beisetzung durch Angehörige erlaubt. In unserem direkten Umfeld gibt es in Bergheim eine Aschestreuwiese. Wir beraten Sie natürlich trotzdem gerne zu allen bestehenden Möglichkeiten, beispielsweise in Zusammenarbeit mit den Krematorien in Venlo oder Heerlen.

Kolumbarium:

Portajom 

Das Kolumbarium Portajom befindet sich auf dem Alten Friedhof Bornheim-Merten

Ein Kolumbarium ist ein kleineres Gebäude oder Gewölbe, in dem Urnen beigesetzt werden können. Diese befinden sich häufig auf Friedhöfen oder sind an Krematorien angegliedert. Oft sind Urnenkammern auch in eine Mauer auf dem Friedhof integriert.

Das Kolumbarium hat je nach Größe des Gebäudes Platz für mehrere hundert Urnen. Das Mausoleum von Carstanjen beispielsweise bietet Platz für 3000 Urnen.  
Die Wände dieser Gebäude sind oft mit kleinen Kammern versehen, die als Aufbewahrungsstätte für Urnen dienen. In der Regel werden die Kammern nach dem Einsetzen der Urne mit einer Steinplatte verschlossen. Auf diesen Platten sind unter anderem Name, Geburts- und Todestag des Verstorbenen eingraviert. In manchen Kolumbarien bestehen die Platten aus Glas, sodass die Schmuckurnen zu sehen sind. Die Nutzungszeit für einen Urnenplatz im Kolumbarium beträgt in der Regel 20 Jahre.

Ähnlich dem Kolumbarium ist die Bestattung in einer Urnenstele. Hier wird die Urne nach gleichem Prinzip in einer einzelnen Stele beigesetzt. Nach dem Ablauf der Ruhefrist werden die Urnen meistens anonym beigesetzt.

Grabeskirchen:

Grabeskirche

Grabeskirchen sind ehemalige Kirchen die nun als Begräbnisstätten dienen. Sie ähneln von der Art her den Kolumbarien. In Köln gibt es die Grabeskirche St. Bartholomäus. Sie bieten eine ganz besondere einzigartige Atmosphäre.

Link: Grabeskirche Köln

Urnenbestattungen im Ausland:

Wir helfen und organisieren natürlich auch bei Urnenbeisetzungen im Ausland alles mit Ihnen gemeinsam. Die Gründe sich für eine Auslandsbeisetzung zu entscheiden sind vielfältig.  Wir können hier vor Ort gegebenenfalls eine Trauerfeier organisieren und helfen mit allen anfallenden und notwendigen Formalitäten.

Die Bestattung ist insgesamt ein komplexes vielschichtiges Thema, das oft individuelle Fragen aufwirft. Wir stehen wir Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch oder auch Telefonat zur Verfügung. Gerne erstellen wir auf Anfrage auch individuelle Angebote.  Kontaktieren Sie uns!

Vorauswahl an verschiedenen Urnenmodellen

Link zum Preisbeispiel Köln

Link zum Preisbeispiel Pulheim

Link Bestattungsgärten Köln

Link Ruhegärten Melatenfriedhof Köln

 

Bestattungsarten

Zu den klassischen Bestattungsformen zählen die Erdbestattung, die Feuerbestattung sowie eine Seebestattung.

Sterbefall

Huth Bestattungshaus hilft Ihnen sofort im Trauerfall und informiert Sie über alle erforderlichen Maßnahmen.

Gedenkportal

Trauer teilen tröstet und hilft! Hier im Gedenkportal stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Schreiben Sie uns